Mit einem Edelweiß im Haar, dem Mikrofon in der Hand und einem Messer im Rücken, weht TINA mit ihren sarkastisch melancholischen Texten begleitet von in Kernöl getränkten Pop Sounds, wie der langersehnte, liebliche Sommernachtssturm über die Testosteron vertrocknete Austro-Pop Landschaft. Die Format Künstlerin baut eine weltoffene, auf Veränderung hoffende Brücke zwischen den Begriffen Heimat und Liebe. Furchtlos und ohne zu zögern verarbeitet Sie ohne Blatt vor dem Mund doch stets mit einem Lächeln auf den Lippen, Mordgedanken, Selbstkritik und Liebessehnsucht, in ihrer Muttersprache, wie es noch keine andere vor ihr tat.

„Hätten Falco und Ludwig Hirsch in den 90ern ein Kind gezeugt würde es klingen wie TINA.“ – Irma Oma

Eintritt: Freie Spende
Foto: Nick Ratay

instagram.com/grandmastercrystl

26. Juli 2024@ 20:00
20:00